Mallorca Nazis

Angeb­lich gibts in Deutsch­land ja nicht vie­le Nazis. Das höre ich immer wie­der, wenn ich mich dar­über bekla­ge, dass die­se Brut immer lau­ter und unver­schäm­ter auf­tritt und im Rücken der Flücht­lings­kri­se kräf­tig gedeiht.

Offen­bar sind ein paar Nazis gera­de auch in Feri­en und fei­ern ihre «Fes­te» auf der «Insel der Deut­schen». Das könn­te es viel­leicht erklä­ren.

Hof­fent­lich fär­ben die ekel­haf­ten brau­nen Ritua­le nicht zu sehr auf die ande­ren Deut­schen ab. Den bes­ten Ruf haben wir auf der Insel ja, glau­be ich, sowie­so nicht.

Viel­leicht steckt die mal­lor­qui­ni­sche Poli­zei die­se Ar.…  in den Knast. Höchst­stra­fe von 4 Jah­ren soll es für die­ses Delikt geben.

Nach eini­gen Lie­dern aber wur­de das Kon­zert unter­bro­chen, weil deut­sche Män­ner und Frau­en, eini­ge täto­wiert mit Haken­kreu­zen, «Aus­län­der raus!» brüll­ten und eine Reichs­kriegs­flag­ge aus­roll­ten — wie Bil­der und Video­auf­nah­men zei­gen. Jetzt ermit­telt die spa­ni­sche Poli­zei gegen 13 Ange­hö­ri­ge einer rechts­ra­di­ka­len Grup­pe. Nazi­sym­bo­le sind in Spa­ni­en zwar nicht ver­bo­ten. In ihrem Bericht an die Staats­an­walt­schaft und an die Natio­nal­po­li­zei wer­fen die Behör­den in Pal­ma ihnen aber «Ver­let­zung von Grund­rech­ten» vor. Dafür sind in Spa­ni­en Frei­heits­stra­fen von bis zu vier Jah­ren vor­ge­se­hen.Quel­le: Nazis am Bal­ler­mann auf Mal­lor­ca — Pan­ora­ma — Süddeutsche.de | LINK

 

Warum wünscht Schulz den Muslimen einen gesegneten Ramadan aber den Christen kein «frohes Pfingstfest»?

Gute Wün­sche zum Rama­dan:

Von Storch, AfD, monier­te, dass Schulz einen «geseg­ne­ten Rama­dan» gewünscht hat aber der zeit­lich eben­falls nahe­lie­gen­de Grup­pe «Fro­he Pfings­ten» aus­ge­blie­ben sei. Ich habe in Mar­tin Schulz” Time­li­ne nach­ge­se­hen. Er hat uns nicht «Fro­he Pfings­ten» gewünscht. Saue­rei!

Dass die­ses «Fro­he Pfings­ten» nicht ganz aus der Mode ist, zeigt sich aller­dings auch:

Wenn Schulz den Mus­li­men einen «geseg­ne­ten Rama­dan» wünscht, ist das ein schö­ner Zug. Die meis­ten Chris­ten wer­den das Aus­blei­ben des «Fro­he Pfings­ten» wohl nicht ver­misst haben. Die Rech­ten machen jeden­falls was draus. Irgend­wie ja auch zu recht.

Toleranz und PC endlich in die Tonne klopfen?

Was gewis­se Leu­te unter der Distan­zie­rung von einer angeb­lich «gren­zen­lo­sen Tole­ranz» ver­ste­hen, möch­te ich lie­ber gar nicht wis­sen.

Genau­so wie der rech­te Feld­zug gegen die Poli­ti­cal Cor­rect­ness in die Irre führt, wird es auch hier so sein, dass die rech­ten Träu­me, so sie denn Rea­li­tät wür­den, am Ende nur dafür sor­gen, dass die Fir­nis unse­rer Zivi­li­sa­ti­on wie­der etwas dün­ner wird.

 

Linksindoktrinierte Berufsschüler und Linksautonome sollen in Nürnberg mitgemischt haben

Die Nürn­ber­ger Soli­da­ri­täts­ak­ti­on von Berufs­schü­lern und Pas­san­ten zuguns­ten eines 20jäh­ri­gen afgha­ni­schen Mit­schü­lers fin­det nicht über­all Bei­fall. Es ist wie immer: Die Rech­ten ver­öf­fent­li­chen ihre Sicht.  Wir die uns­ri­ge.

Rech­te Hetz­blogs wie PI-News schrei­ben, die tätig gewor­de­nen Berufs­schü­ler sei­en seit Jah­ren von Links indok­tri­niert wor­den. Außer­dem sei­en wäh­rend der Stun­den andau­ern­den Tumul­te wei­te­re Lin­ke her­bei­ge­ru­fen wor­den.

Krass, dass genau dies zu stim­men scheint.

Das Sze­na­ri­um, das ich ges­tern noch über­haupt nicht auf dem Schirm hat­te. Am Ende bin ich doch ein doo­fer, lin­ker Naiv­ling.

Dank an die Nürn­ber­ger Berufs­schü­ler — 2Bier | Quel­le


Kann sein, kann nicht sein.

Ich hielt die Behaup­tung von PI-News schon des­halb für unwahr­schein­lich, weil ich mir gut vor­stel­len kann, dass Men­schen rasch aktiv wer­den, wenn sie sehen, dass vor ihren Augen Unge­rech­tig­kei­ten ablau­fen.

Ich möch­te nicht so sein wie die Rech­ten, die jeden mit abwei­chen­der Hal­tung mit Skep­sis und feind­se­lig beäu­gen. Die Auto­ren des ange­spro­che­nen PI-News — Arti­kels wer­den sich viel­leicht gefragt haben, was (deut­sche) Berufs­schü­ler dazu brin­gen soll­te, sich mit einem afgha­ni­schen Flücht­ling zu soli­da­ri­sie­ren. Das müs­sen links­ver­siff­te Gut­men­schen gewe­sen sein. Für ihren Arti­kel haben sie jeden­falls im Gegen­satz zu mir, der ich wie­der gefühls­du­se­lig und ein gutes Stück naiv unter­wegs war, genug «Mate­ri­al», um die Teil­neh­mer der Nürn­ber­ger Akti­on pau­schl zu dif­fa­mie­ren. Dazu kam, dass ande­re Medi­en (ein­mal mehr) geneh­me, main­strea­m­i­ge Wahr­hei­ten, gemel­det haben.

Bei N24 las ich spä­ter, dass der 20jäh­ri­ge Afgha­ne  die deut­schen Behör­den mit fal­schen Anga­ben betro­gen hat.  Dass der jun­ge Mann, der auf Antrag von Poli­zei und Staats­an­walt­schaft in Abschie­be­haft genom­men wer­den soll­te, trotz der Sach­la­ge und der alar­mie­ren­den Vor­ge­schich­te im Fall Amri vom zustän­di­gen Amts­rich­ter wie­der auf frei­en Fuß gesetzt wur­de, irri­tier­te mich noch mehr.

Hat die­ser Amts­rich­ter den Knall nicht gehört oder ist das, was über den 20jäh­ri­gen berich­tet wur­de, nicht kor­rekt gewe­sen?

Dass der Schul­lei­ter bereits ges­tern der Poli­zei schwe­re Vor­wür­fe mach­te, kann nach Mei­nung rech­te Hass­pre­di­ger ver­mut­lich nur damit begrün­det wer­den, dass es sich um einen links­grün­ver­siff­ten Päd­ago­gen han­delt. Das habe ich so nicht gele­sen, wür­de aber ins Bild pas­sen.

Focus schreibt heu­te, dass die Bezirks­re­gie­rung auch wei­ter dar­auf drängt, dass der Afgha­ne in Abschie­be­haft genom­men wird. Dabei wird — jeden­falls im Focus — Arti­kel — nur dar­auf reflek­tiert, dass der Mann angeb­li­che Ter­ror­an­schlä­ge für den Fall sei­ner Abschie­bung ange­droht habe. Dafür hat­te sich der Mann inzwi­schen ent­schul­digt. Von den ges­tern von N24 erwähn­ten Pass­ver­ge­hen steht im Focus — Arti­kel nichts.

Auf der Web­site des BR wird fol­gen­des erläu­tert:

Der Flücht­lin­ge war nach Anga­ben der Inte­gra­ti­ons­be­auf­trag­ten der Staats­re­gie­rung, Kers­tin Schrey­er (CSU), seit Novem­ber 2013 aus­rei­se­pflich­tig. Er hät­te bis Ende 2013 Iden­ti­täts­pa­pie­re vor­le­gen sol­len, das habe er nicht getan. «Das heißt: er hat sei­ne Mit­wir­kungs­pflicht nicht erbracht», so Schrey­er. Erst im Febru­ar 2017 habe der 20-Jäh­ri­ge Unter­la­gen vor­ge­legt, die dann aber schon Jah­re zuvor datiert waren. Aus Sicht der Inte­gra­ti­ons­be­auf­trag­ten habe er «alles getan, um den Pro­zess zu ver­zö­gern.«Quel­le: Nach Tumul­ten in Nürn­berg: Afgha­ni­scher Flücht­ling wie­der auf frei­em Fuß | Mit­tel­fran­ken | Nach­rich­ten | BR.de | LINK

War­um in dem Arti­kel von «Jetzt» über die­se «Fein­heit» so gar nichts zu fin­den ist, ist mir schlei­er­haft. Oder auch nicht? In die­sem Arti­kel von «Jetzt» kommt ein Augen­zeu­ge zu Wort. Er moniert, dass die Poli­zei nicht ein­ge­räumt habe, dass auch Demons­tran­ten ver­letzt wur­den. Das ist nach dem Bericht der Poli­zei Mit­tel­fran­ken (s. Kom­men­tar­be­reich) falsch. Dort wird gesagt, man wis­se es schlicht nicht.

Bei RT Deutsch weiß man mehr. Dort ist von Links­au­to­no­men die Rede, die bei den Tumul­ten ordent­lich mit­ge­mischt haben sol­len. Das soll man glau­ben? Bes­ser ja. Denn auch die FAZ berich­tet über die Aus­sa­ge des baye­ri­schen Innen­mi­nis­ters, Herr­mann:

Bay­erns Innen­mi­nis­ter Joa­chim Herr­mann (CSU) mach­te die links­au­to­no­me Sze­ne ver­ant­wort­lich. Per­so­nen aus der link­ex­tre­mis­tisch-auto­no­men Sze­ne hät­ten gezielt die Poli­zei ange­grif­fen. Quel­le: Nürn­ber­ger Schul­lei­ter: Poli­zei zer­stör­te viel Inte­gra­ti­ons­ar­beit | LINK

Mehr Infos: 

Mehr Infos

Wie Poli­tik, Poli­zei und Rech­te die eska­lier­te Abschie­bung in Nürn­berg für ihre Zwe­cke instru­men­ta­li­sie­ren — VICE | Quel­le

Afgha­ni­sche Flücht­lin­ge: Inte­griert und trotz­dem abge­scho­ben? | Deutsch­land | DW | 02.06.2017 | Quel­le

Inter­ner Revi­si­ons­be­richt des BAMF deckt längst bekann­te Män­gel auf | PRO ASYL | Quel­le

 

 

Ansichtssache, was dumm ist. Die Vorstellung der AfD dazu ist jedenfalls sehr «eigenwillig»

Die­sen selt­sam dum­men Vor­trag hör­ten wir von Jörg Meu­then beim Köl­ner Par­tei­tag der AfD:

Und wenn ich an einem Sams­tag­mit­tag im Zen­trum mei­ner Stadt unter­wegs bin, mit offe­nen Augen, wis­sen Sie, was ich dann sehe? Ich sage das wirk­lich ohne jede Über­trei­bung: Ich sehe noch ver­ein­zelt Deut­sche. Und wenn ich dar­über erschre­cke, nicht aus irgend­ei­ner Aus­län­der­feind­lich­keit, die mir völ­lig fremd ist, son­dern weil die­ses unge­heu­re Maß an wie auch immer in unser Land gekom­me­nen Migran­ten, offen­sicht­lich mehr­heit­lich aus ande­ren Kul­tur­krei­sen stam­mend, mein Land zwangs­läu­fig und unwi­der­ruf­lich in ein ganz ande­res ver­wan­delt, das kaum mehr etwas mit dem Land zu tun hat, in dem ich groß gewor­den bin, und wenn einer mei­ner Söh­ne inzwi­schen fest in Mel­bourne lebend mir sagt, dass und war­um er trotz sei­nes aus­ge­präg­ten Fami­li­en­sinns ganz sicher nie mehr nach Deutsch­land zurück­kommt, weil er die­ses Land aus Grün­den, denen ich nichts mehr ent­ge­gen­zu­set­zen habe, am Abgrund sieht, dann bin ich für die Leu­te da drau­ßen, und für unse­re gan­zen poli­ti­schen Geg­ner, die die Augen vor all­dem ent­we­der ver­schlie­ßen oder wie Lin­ke, Grü­ne und wei­te Tei­le der SPD das sogar gezielt und aktiv betrei­ben, dann bin ich für die­se Leu­te also ein Aus­län­der­feind, ein Ras­sist gar?
— Jörg Meu­then, AfD

Aus­tra­li­en ist ein Ein­wan­de­rungs­land mit 6,5 Mio. Aus­län­dern. Die Zahl der mus­li­mi­schen Migran­ten beträgt ca. 470.000. Das sind 2,2 % der Gesamt­be­völ­ke­rung. In Deutsch­land leben ca. 4,5 Mio. Mus­li­me, was unge­fähr 6 % ent­spricht.


Jörg Meu­then: Käß­mann sei „zwei Din­ge gewiss nicht: eine auf­rich­ti­ge Chris­tin und klug“ Quel­le

Viel­mehr muss mit­tels einer akti­vie­ren­den Fami­li­en­po­li­tik eine höhe­re Gebur­ten­ra­te der ein­hei­mi­schen Bevöl­ke­rung als mit­tel- und lang­fris­tig ein­zig trag­fä­hi­ge Lösung erreicht wer­den.“ Kei­ne Fra­ge mehr, jetzt ist es klar. Frau­en sol­len Kin­der bekom­men, wenn sie „bio­deutsch“ sind. Das ist eine neue rech­te Defi­ni­ti­on von ein­hei­misch gemäß dem so genann­ten klei­nen Ari­er­pa­ra­gra­phen der Natio­nal­so­zia­lis­ten: zwei deut­sche Eltern, vier deut­sche Groß­el­tern. So ein­fach klein und eng kön­nen selbst die Neo­na­zis sich die Welt im Jahr 2017 nicht malen. Ich bin mehr­fa­che Groß­mut­ter, aber schon ich bin mit Kin­dern von Ein­wan­de­rern aus Ana­to­li­en in die Schu­le gegan­gen, die einen deut­schen Pass haben. Ich den­ke an Feh­im, der hat Abitur gemacht, er und sei­ne Frau Ayse sind Deut­sche, haben drei Kin­der, die stu­diert haben und sind Groß­el­tern dem­nach bio­deut­scher Kin­der.Quel­le: Manu­skrip­te 2017 | Deut­scher Evan­ge­li­scher Kir­chen­tag | LINK

AfD, Bro­der und Tichy ver­leum­den Mar­got Käß­mann als Ras­sis­tin | Über­me­di­en | Quel­le

Mit den Neuköllner Muslimen war beim Thema Ramadan kein Staat zu machen

Ich dach­te, in Deutsch­land exis­tiert Schul­pflicht und so was wie Klar­heit dar­über, wel­che Vor­aus­set­zun­gen für die Schü­le­rin­nen und Schü­ler in den Schu­len herr­schen. Damit muss ich falsch lie­gen. Und wahr­schein­lich ist es in ande­ren Städ­ten ähn­lich wie im Bei­spiel Neu­kölln.

Da wer­den von den Behör­den zuguns­ten der mus­li­mi­schen Kin­der buch­stäb­lich Klimm­zü­ge unter­nom­men, um zu einer gemein­sa­men Hal­tung wäh­rend des Rama­dan zu fin­den und was pas­siert?

Die Ver­tre­ter der Neu­köll­ner Mosche­en kön­nen sich nicht ver­stän­di­gen!

Da fra­ge ich mich, wo das eigent­lich enden soll!

Vom Rama­dan habe ich kei­ne Ahnung. Ich weiß, dass er einen Monat dau­ert und dass es ums Fas­ten und ums Fas­ten­bre­chen geht. Das wie­der­um ist eine anstren­gen­de Geschich­te, die Men­schen durch­aus an ihre kör­per­li­chen Gren­zen füh­ren kann. Kin­der und Jugend­li­che neh­men — je nach was eigent­lich? — am Rama­dan teil oder nicht oder in abge­mil­der­ter Form.

Das liegt an den Eltern, an der Moschee oder viel­leicht auch am Imam. Kei­ne Ahnung!
Auf die­sen Indi­vi­dua­lis­mus muss Schu­le, wenn ich die Pro­ble­ma­tik nicht völ­lig miss­ver­stan­den habe, in geeig­ne­ter Form reagie­ren. Das wur­de in Neu­kölln ver­sucht. Aber — sage ich jetzt — ohne Erfolg.

Denn die erreich­te Kom­pro­miss­li­nie ver­bes­sert am bis­he­ri­gen Ablauf über­haupt nichts. Immer noch ist es den Mit­glie­dern der ein­zel­nen Mosche­en selbst über­las­sen, den Rama­dan streng oder libe­ral aus­zu­le­gen oder viel­leicht auch gar nicht teil­zu­neh­men.

Für vie­le Kin­der und Jugend­li­chen mus­li­mi­schen Glau­bens heißt das, dass sie sich wie zuvor durch den Unter­richt oder den Sport quä­len müs­sen, weil sie sich auf­grund man­geln­der Ernäh­rung nicht so leis­tungs­fä­hig zei­gen, wie das nor­ma­ler­wei­se sein soll­te.

Wenn es stimmt, dass es allein in Neu­kölln ca. 20 Mosche­en — viel­leicht sind es auch mehr (in ganz Ber­lin sol­len es 100 sein!), dann kann ange­sichts unter­schied­lichs­ter Sicht­wei­sen jeder vor­stel­len, dass eine Ver­stän­di­gung schwie­rig bis unmög­lich ist.

Wenn man sich aber mit allen Leu­ten zusam­men­setzt, die da etwas zu sagen haben, zeugt das einer­seits von einer ein­drucks­vol­len Lösungs­ori­en­tie­rung. Lei­der haben die dor­ti­gen Mus­li­me damit nix am Hut. Alle mei­nen, ihr eige­nes Süpp­chen in die­ser für Kin­der und Jugend­li­che so wich­ti­gen Fra­ge kochen zu müs­sen.

Dahin­ter ste­cken ver­mut­lich die unter­schied­lich stark aus­ge­präg­ten reli­giö­sen oder ideo­lo­gi­schen Ansich­ten der betei­li­gen Mus­li­me. Soweit kann ich fol­gen. Aber wie soll ein Gemein­we­sen eigent­lich funk­tio­nie­ren, wenn die staat­li­chen Insti­tu­tio­nen sich von sol­chen eher noch ein­fa­chen Fra­gen der­art trei­ben las­sen?

Bit­te lesen Sie die­ses PDF-Doku­ment:
https://goo.gl/JTeWlX

Rechte Blogs in einer Front mit der AfD

Ein Kom­men­tar zum Arti­kel:  AfD, Bro­der und Tichy ver­leum­den Mar­got Käß­mann als Ras­sis­tin | Über­me­di­en | Quel­le

 

Nicht lan­ge her, da ver­steck­te sich Frau Petry (AfD) hin­ter genau die­ser For­mu­lie­rung. Sie mein­te, die For­de­rung nach einer Flücht­lings-Ober­gren­ze käme auch aus der SPD. Wenn das stimmt, stimmt es auch, was oben steht: Dass das Bild aus der AfD kommt. Mit dem Unter­schied, dass das Bild den Text des Pro­gramms mit Inhalt füllt. Ansons­ten: Jup. Sie haben gewon­nen. Es gibt genug Tichy-Bro­der-Zet­tel-JF-Leser, dass sich die­se Art immer wei­ter ver­brei­ten wird. In der Echo­kam­mer gedeiht es, wenn es nach drau­ßen dringt, trifft es immer wie­der den Nerv eines neu­en Opfers.Quel­le: AfD, Bro­der und Tichy ver­leum­den Mar­got Käß­mann als Ras­sis­tin | Über­me­di­en | LINK

Das funk­tio­niert sooo gut.

Auch Präsident Trump wurde auf Zeit gewählt. Danach wird alles wieder anders.

Die Auf­re­gung um Prä­si­dent Trumps Auf­trit­te kann ich ja ver­ste­hen. Mir kommt aller­dings zu kurz, dass die­ser Spuk schon in 4 Jah­ren vor­über sein wird. Oder glaubt jemand, Trump wür­de wie­der­ge­wählt? Viel­leicht droht ihm bald ein Impeach­ment­ver­fah­ren?

Spä­tes­tens nach 4 Jah­ren der Qual wird sich das Ver­hält­nis zu den USA wie­der nor­ma­li­sie­ren. Was immer das nun wie­der hei­ßen mag.

Viel­leicht ist das in den Medi­en über­trie­ben als Zer­würf­nis bezeich­ne­te Cha­os für uns Euro­pä­er eine gute und will­kom­me­ne Chan­ce, uns end­lich auf unse­re Stär­ken zu besin­nen.  Mög­li­cher­wei­se hilft das man­chem Poli­ti­ker dabei, die fast kind­lich wir­ken­de Ängst­lich­keit wegen des momen­ta­nen «Aus­falls» der Ame­ri­ka­ner zu über­win­den. Man­che Auf­trit­te — nicht nur die des Nato-Gene­ral­se­kre­tärs wir­ken schon irgend­wie pein­lich. Oder?

Die ent­stan­de­ne Lage könn­te aber auch eben­so gut offen legen, dass Euro­pa unfä­hig ist, in kri­sen­haf­ten Situa­tio­nen zu einer gemein­sa­men Hal­tung in den trans­at­lan­ti­schen Bezie­hun­gen zu fin­den.

Schon am 8. Juli wird Trump erneut in Euro­pa sein. Da kommt er zum G20-Gip­fel der wich­tigs­ten Indus­trie- und Schwel­len­län­der. Die Vor­stel­lung, dass er sich bei die­ser Gele­gen­heit ähn­lich wie jetzt auf­führt, berei­tet der Kanz­le­rin Alp­träu­me. Des­halb baut sie schon ein­mal vor. Es wäre inter­es­sant zu sehen, ob sich Euro­pa tat­säch­lich von den USA eman­zi­pie­ren und sich um sich selbst küm­mern könn­te. Irgend­wann kommt die Zeit dafür. Um sich erfolg­reich zu eman­zi­pie­ren, muss Euro­pa aber in sei­ner Außen­po­li­tik gänz­lich anders vor­ge­hen als bei­spiels­wei­se Groß­bri­tan­ni­en und Frank­reich in Liby­en. Und in sei­ner Innen­po­li­tik muss es sich los­sa­gen vom „mora­li­schen Impe­ria­lis­mus” des Wes­tens, der ins­be­son­de­re Deutsch­land in der Flücht­lings­kri­se gelei­tet hat.“Quel­le: Muss sich Euro­pa von den USA eman­zi­pie­ren? | eurotopics.net | LINK — http://www.pravo.cz/#

Trotz­dem: Trump bleibt viel­leicht nicht mal 4 Jah­re im Amt. Und dann wird alles wie­der gut. Selt­sam, dass die­se simp­le Tat­sa­che in der deut­schen Bericht­erstat­tung zum Sta­tus quo kaum vor­kommt.